Wanderung zum Bauernhof Güthlein
26/07/2019

Der Bamberger Unterwelt auf der Spur!

Unseren Wandertag am 27.09.2019 nutzten wir Achtklässler der Mittelschule Baunach, um in die Bamberger Unterwelt am Oberen Stephansberg einzutauchen. In einer ca. 90-minütigen Führung hörten wir die spannende Geschichte der Bamberger Stollenanlage und ihrer Nutzung in den letzten Jahrhunderten. Dabei erfuhren wir, dass vom Mittelalter bis 1933 in den Stollen Sandstein abgebaut und zu Putz- und Scheuersand weiterverarbeitet wurde, der auch über die Stadtgrenzen hinaus als beliebtes Reinigungsmittel galt. Da in den Stollen konstant 8 °C herrschen, lagerten Bamberger Brauereien und Winzer ab dem 17. Jahrhundert Bier und Wein in den unterirdischen Gängen. Während der Zeit des Nationalsozialismus wurde das Stollensystem als Luftschutzbunker genutzt. In dieser Zeit verlegte man auch die Zündkerzenproduktion der Firma Bosch in die unterirdischen Gänge. Unter dem Codename Opus arbeiteten täglich Zwangsarbeiter in diesen Stollen und stellten Zündkerzen her. Nach dem Krieg standen die Katakomben leer und gerieten in Vergessenheit. Erst als in den 60er Jahren die ersten unterirdischen Gänge einstürzten, wurde man wieder auf die Stollenanlange aufmerksam und begann Anfang der 80er Jahre eine aufwändige Sanierung. Heute ist die Bamberger Unterwelt bei Touristen ein beliebtes Erkundungsziel.