Streitschlichter

Infobox

  • Vermittlung sozialer Kompetenzen, damit Kinder und Jugendliche Mitschüler bei der Konfliktlösung unterstützen können.
  • Training sozialer Kompetenzen, die den Schülern den Umgang mit Gleichaltrigen erleichtern.
  • Entlastung der Lehrkräfte von Alltagskonflikten.
  • Entgegenwirken gewalttätiger Auseinandersetzungen an Schulen und im Umfeld der Schule.
  • Verbesserung des Schulklimas.
Streitschlichter vermitteln als neutrale Personen zwischen Konfliktparteien. Die Schlichter diktieren hierbei keine Konfliktlösung, sondern unterstützen Streitende, eine Lösung für ihr Problem selbst zu entwickeln. Mit Hilfe von Schlichtern finden sie oft bessere Lösungen, als wenn jemand anderes für sie urteilt. Weil Kinder und Jugendliche sich oft streiten und einen großen Teil ihrer Zeit in der Schule verbringen, hat sich die Mittelschule Baunach entschieden mit Hilfe der Mediatoren Tanja Schneider und Rosanna Mühlbach-Griebel, Jugendliche zu Streitschlichtern auszubilden.

Voraussetzung der Implementierung

Die Mittelschule Baunach richtete für die Umsetzung der Mediation im Schulhaus einen Streitschlichterraum ein. Beim Einsatz von Mediation an Schulen lassen sich grundsätzlich zwei verschiedene Ansätze unterschieden.

-Ausbildung und Einsatz einer Expertengruppe von Schülern
-Ausbildung und Einsatz aller Schüler als Streitschlichter


In der Mittelschule Baunach wurde der erste Ansatz verwirklicht. Hierbei werden eine Gruppe ausgewählter und interessierter Schüler an Seminartagen zu Mediatoren ausgebildet. Die Auswahl der Streitschlichter erfolgt über eine Bewerbung. Die ausgebildeten Schlichter bieten ihren Dienst zu bestimmten Sprechzeiten (Pausen) und vereinbarten Terminen im Schlichtungsraum an. Die beiden Streitschlichtermentorinnen koordinieren den Schlichtungsdienst, betreuen die Schlichter, berufen Reflexionstreffen ein, rekrutieren Nachwuchskräfte und bilden diese wiederum aus. Die Einsatzpläne der Konfliktlotsen sind für alle Mitschüler ersichtlich. Aushänge erfolgen am Streitschlichterraum, in der großen Aula, im Lehrerzimmer und in der Grundschulaula. Die eingeteilten Schlichter treffen sich in jeder Pause – für alle Mitschüler gut ersichtlich – an einem zentralen Ort auf dem Pausenhof. Zu erkennen sind sie an den roten Streitschlichterausweisen.
In der Abschlussreflexion nach der Streitschlichterausbildung machten die beiden Mentorinnen den angehenden Streitschlichtern deutlich, dass es in der Umsetzungsphase immer wieder sein kann, dass sie an ihre Grenzen stoßen werden, d.h. es keine Gewinner-Gewinner-Lösung gibt und dies nicht auf ihre Person zu beziehen ist.
In regelmäßigen Abständen werden Feedback-Runden mit den Mentorinnen stattfinden, um sich über Fragen und Umsetzung der Streitschichtung auszutauschen. Am Ende des Schuljahres erhalten die ausgebildeten Mediatoren ein Zertifikat für ihr soziales Engagement.